Ich werde immer wieder gefragt, ob ich meine Rallycross- Modellautos verkaufen möchte, aber da werde ich immer mit einem „Leider Nein“ antworten. In diesem Maßstab  (1:43) so ein Modell zu fertigen, ist schon eine Heidenarbeit und es dauert unter Umständen eine lange Zeit. Die Kotflügel-Verbreiterungen sind mit normaler Autospachtel angefertigt und die Heckflügel mit normalem Papier. Die Beschriftung  ist mit einem feinen Pinsel aufgetragen, was eine zitterfreie Hand erfordert. Ich würde es nicht übers Herz bringen, meine Modelle herzugeben, denn ich hänge doch sehr daran und es gibt sie so nur einmal, eben handgefertigt. Leider habe ich auch in den letzten Jahren keine Zeit mehr gehabt, neue Modelle zu bauen und ich weiß auch nicht, ob ich das überhaupt noch einmal anfange? Eine Umschulung und neuer Job, ließen es einfach zeitlich nicht zu. Es stehen zwar noch einige Autos in der Modellbaugarage, aber ich denke, dass sie nicht mehr zum Finish kommen.  Auch die Fotografie habe ich immer mehr entdeckt, was ebenfalls ein riesen Zeitfaktor darstellt. Ebenfalls Berichte für die Zeitungen – z.B. für die Autobild, meine Homepage oder bei einigen Internetseiten mitzuarbeiten.

Joachim